Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2018

16:21 Uhr

Kommentar

Der Shitstorm zur „Echo“-Verleihung war einer mit Ansage

VonThomas Tuma

PremiumDer Kommunikations-GAU rund um die „Echo“-Verleihung wird immer größer – weil der verantwortliche Konzern Bertelsmann schweigt. Damit verliert er endgültig.

Alle Sicherungen durchgebrannt. dpa

Kollegah (l.) und Farid Bang bei der „Echo“-Verleihung

Alle Sicherungen durchgebrannt.

Es gibt Skandale, die einfach kein Ende finden. Die #MeToo-Debatte über Macht und Missbrauch zum Beispiel hält nicht nur die Filmindustrie seit mehr als einem halben Jahr gefangen. Seit bald drei Jahren erlebt VW mit seinen Diesel-Manipulationen, was es heißt, von alten Lügen verfolgt zu werden. Und nun findet sich ausgerechnet der sonst so vorsichtig agierende Medienkonzern Bertelsmann inmitten eines Shitstorms und tut alles (was hier bedeutet: nichts), damit der Kommunikations-GAU immer größer wird.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×