Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2017

15:59 Uhr

Kommentar Deutsche Bank

Nebulöse Zukunft

VonDaniel Schäfer

PremiumJohn Cryan hat die Deutsche Bank saniert. Doch das heißt leider noch nicht, dass der Blick nach vorne gänzlich ungetrübt ist. Denn ob er seine Ertragsziele erreichen wird, ist fraglich. Ein Kommentar.

Wie nur das Ziel einer Eigenkapitalrendite von zehn Prozent erreichen? AFP; Files; Francois Guillot

John Cryan

Wie nur das Ziel einer Eigenkapitalrendite von zehn Prozent erreichen?

Ihre Vergangenheit wird die Deutsche Bank nicht los. Von einer „verlorenen Dekade“ sprachen Aktionäre auf der Hauptversammlung des einst so stolzen deutschen Bankprimus. Und sie rechneten vor: sechs Kapitalerhöhungen seit 2007, mit denen das Geldhaus atemberaubende mehr als 30 Milliarden Euro eingesammelt hat. Skandale und Rechtsstreitigkeiten führten aber zu Milliardenverlusten und haben den Ruf der Bank schwer angekratzt. Das alles kumulierte in der schweren Vertrauenskrise im Herbst, in der kurzzeitig Zweifel an der Überlebensfähigkeit der Bank aufkamen.

Das Wehklagen der leidgeplagten Aktionäre ist verständlich. Doch viele von ihnen weisen zu Recht auch darauf hin, dass zumindest die gröbsten Altlasten der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×