Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

17:07 Uhr

Kommentar zu EU-Plänen

Juncker will nicht als Merkels Pudel enden

VonRuth Berschens

PremiumWer hat das Sagen in der EU? Die Grundsatzrede von Kommissionspräsident Juncker ist auch eine Kampfansage an Angela Merkel. Ihm schwebt eine Art Europa-Regierung vor. Doch etwas Wesentliches vergisst er. Ein Kommentar.

Einheitliche Währung

Hier fordert Juncker den Euro in allen EU-Ländern

Einheitliche Währung : Hier fordert Juncker den Euro in allen EU-Ländern

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Redeverbote gibt es nicht in einem demokratisch und rechtsstaatlich verfassten Europa – oder manchmal vielleicht doch? Wie es mit der EU weitergehen soll, wird jedenfalls in letzter Zeit ziemlich totgeschwiegen. Im deutschen Wahlkampf spielt das Thema kaum eine Rolle. Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Bürger erst nach dem Wahltag darüber aufklären, wie sie sich die Zukunft der EU im Allgemeinen und der Euro-Zone im Besonderen vorstellt. Auch deshalb verweisen in Brüssel nun viele auf die Zeit nach dem deutschen Urnengang. Honi soit qui mal y pense.

Einer hat das Vorwahltabu nun aber doch gebrochen: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wagte am Mittwoch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×