Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2017

16:14 Uhr

Kommentar zu Übernahmen im Ausland

Die arrogante Schweigsamkeit der Chinesen

VonStephan Scheuer

PremiumChinas Superfirmen haben selbst Schuld, dass Übernahmen im Ausland beschränkt werden. Der Erfolg ist ihnen zu Kopf gestiegen. Es fehlt vor allem eins: Offenheit. Ein Kommentar.

International sehr einflussreich, aber wenig durchsichtig. Reuters

Wanda-Plaza in Peking

International sehr einflussreich, aber wenig durchsichtig.

China hat eine Riege von Superfirmen hervorgebracht. Diese Stars sind die Aushängeschilder der Volksrepublik, und sie gehen global auf Einkaufstour. Doch der Erfolg steigt ihnen zu Kopf. Es fehlt ihnen an Transparenz und Offenheit, und das bringt sie nun mehrfach in Schwierigkeiten. Die Regierung in Peking lässt ihre Finanzen durchleuchten und schränkt ihre Kaufaktionen auf Pump ein. Die EU wiederum wappnet sich dafür, die Übernahmen chinesischer Megakonzerne genauer zu kontrollieren. Die Bundesregierung beschloss am Mittwoch ein Vetorecht bei künftigen Übernahmen deutscher Unternehmen, um wichtiges Know-how nicht in Staaten außerhalb der EU abfließen zu lassen.

Schuld an dieser Entwicklung sind die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×