Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

17:58 Uhr

Kommentar zum Abgasskandal

Der Druck bleibt hoch

VonDaniel Delhaes

PremiumPolitik und Autoindustrie sollten einen gemeinsamen Weg finden, Mobilität umweltgerecht zu gestalten. Deutschland hat sich lange genug gegen Reformen in der EU gesträubt. Ein Kommentar.

In Brüssel haben sich die EU-Industrieminister nun zumindest auf eine kleine Reform der Typgenehmigung und der Marktüberwachung verständigt. dpa

Dieselfahrzeug

In Brüssel haben sich die EU-Industrieminister nun zumindest auf eine kleine Reform der Typgenehmigung und der Marktüberwachung verständigt.

Der Dieselskandal könnte langsam sein Ende finden. Volkswagen hat sich zumindest nach außen reuig gezeigt, seit im September 2015 bekannt wurde, dass der Konzern millionenfach Diesel-Fahrzeuge mit Manipulationssoftware ausgeliefert hatte, um die Abgas-Grenzwerte einzuhalten. 22,6 Milliarden Euro kostete dies VW. Inzwischen gab es auch von den nationalen Zulassungsbehörden grünes Licht für die Umrüstung der manipulierten Fahrzeuge, allein in Europa sind dies fast neun Millionen. Das klingt gut. Wenn aber Hersteller ihre Produkte in einen regelkonformen Zustand bringen, löst das längst nicht alle Probleme.

Der Skandal liegt in der politischen Untätigkeit: Seit 2007 sollten die Nationalstaaten Sanktionen einführen, um Tricksereien...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×