Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2017

16:07 Uhr

Kommentar zur Energiepolitik

Wir brauchen einen Kohle-Konsens

VonJürgen Flauger

PremiumDie Zukunft der Kohlekraftwerke ist der große noch ungelöste Streitfall bei der Energiewende. Die nächste Bundesregierung sollte die Kohleverstromung zeitlich befristen – aber vernünftig. Ein Kommentar.

Kohlekraftwerke sind langfristig nicht mit dem Klimaschutz zu vereinbaren. dpa

Bereits abgestelltes Steag-Kohlekraftwerk in Voerde

Kohlekraftwerke sind langfristig nicht mit dem Klimaschutz zu vereinbaren.

Noch haben die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen nicht begonnen. Schon jetzt steht aber fest, dass ein energiepolitisches Thema oben auf der Agenda stehen wird: der Kohleausstieg. Für die Grünen gehört der Ausstieg aus der Förderung und Verstromung von Kohle zu den roten Linien, von denen sie in den Verhandlungen über eine Koalition nicht abrücken wollen.

Das ist an sich eine akzeptable Forderung. Deutschland sollte nach dem Atom- nun auch den Kohleausstieg einläuten. Kohlekraftwerke, die besonders viel des klimaschädlichen CO2 ausstoßen, sind langfristig nicht mit dem Klimaschutz zu vereinbaren und passen nicht zur Energiewende.

Es kommt aber darauf an,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×