Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2017

19:15 Uhr

Kommentar zur Hauptversammlungssaison

So viel Widerstand wie nie

VonUlf Sommer

PremiumAb 2018 dürfen Aktionäre in deutlich größerem Umfang als bisher über Vorstandsgehälter abstimmen. Die Unternehmen müssen sich dann bessere Erklärungen zu den üppigen Zahlungen einfallen lassen als bisher. Ein Kommentar.

Ab 2018 nämlich dürfen Aktionäre europaweit sehr viel mehr als bisher über Vorstandsgehälter abstimmen. dpa

Adidas-Hauptversammlung

Ab 2018 nämlich dürfen Aktionäre europaweit sehr viel mehr als bisher über Vorstandsgehälter abstimmen.

Hohen Unterhaltungswert haben Jahrestreffen der Aktionäre eher selten. Streitlustige Anleger, wortgewandte Vorstände und ein offener Schlagabtausch zum Wohle aller gibt es so gut wie nie. Dennoch hatten es die diesjährigen Hauptversammlungen in sich. Ging es um den Tagesordnungspunkt „Vergütungen“, konnte sich kein Management sicher sein, seine Vorlage abgesegnet zu bekommen. Immer wieder lautete der Vorwurf: zu intransparent und zu üppige Zahlungen. Nur acht der 30 Dax-Unternehmen trauten sich überhaupt, über Vorstandsgehälter abstimmen zu lassen. Drei fielen durch: Merck, Münchener Rück und Pro Sieben Sat 1.

Die Aufseher verweisen bei den üppigen Vorstandsgehältern auf internationale Standards – und das ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×