Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

16:41 Uhr

Kommentar zur Start-up-Förderung

Geld allein reicht nicht

VonMartin Greive

PremiumNur durch staatliche Förderprogramme wird Deutschland nie die Lücke zu den Ländern schließen können, die bei Gründungen spitze sind. Der Staat muss vor allem die Rahmenbedingungen für Start-ups verbessern. Ein Kommentar.

Andere Länder fördern deutlich großzügiger. obs

Start-up

Andere Länder fördern deutlich großzügiger.

In Deutschland herrscht Reformstillstand. Eine Branche aber kann sich nicht über mangelnden Reformeifer beklagen: die Gründerszene. Gefühlt legt die Bundesregierung alle paar Wochen ein neues Förderprogramm für Jungunternehmer auf. Selbst kurz vor den Wahlen finden Union und SPD bei der Start-up-Förderung noch einen gemeinsamen Nenner.

So soll künftig eine Tochter der KfW-Bank Firmengründer mit zwei Milliarden Euro zusätzlich fördern können. Daneben könnte schon bald ein weiterer üppig ausgestatteter Gründer-Fonds treten, so die EU grünes Licht gibt.

Wo immer der Staat als Investor auftritt, ist Skepsis angebracht. Weder darf er bei seinen Investments zu hohe Risiken für die Steuerzahler eingehen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×