Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2017

17:55 Uhr

Schwierige Reformen in Frankreich

Macrons Start im Misstrauen

VonThomas Hanke

PremiumDie Arbeitsmarktreform ist Macrons schwierigstes Projekt. Viele Franzosen äußern große Vorbehalte. Der politische Überflieger zeigt deshalb ersten nationalen Eigensinn. Es bleibt ihm nichts anderes übrig. Ein Kommentar.

Seine Konkurrenz hofft darauf, dass ihm die reformunwilligen Gewerkschaften die Umsetzung der Arbeitsmarktreform erschweren. AP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Seine Konkurrenz hofft darauf, dass ihm die reformunwilligen Gewerkschaften die Umsetzung der Arbeitsmarktreform erschweren.

Freie Bahn, Herr Präsident: Mit Zweidrittelmehrheit gewählt, gestützt von einer absoluten Mehrheit in der Nationalversammlung hat Emmanuel Macron die Voraussetzungen für eine schlagkräftige Regierung geschaffen. Die alten politischen Eliten sind abgeräumt, die Franzosen vertrauen dem politischen Neuling und seiner erst vor einem Jahr entstandenen Bewegung „En Marche“ die Staatsgeschäfte an. Aber vertrauen sie ihm auch?

Ja und nein. Ja, wenn es um Eigenschaften wie Erneuerung, Wahrnehmung des Präsidentenamts, Durchsetzungsfähigkeit geht. Nein, wenn die Arbeitsmarktreform zur Debatte steht. Rund zwei Drittel der Befragten äußern große Vorbehalte gegenüber der Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, die der 39-Jährige vorhat. Die aber ist das Kernstück von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×