Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2016

18:46 Uhr

Alte Kunst bei Neumeister

Einkauf mit Augenmaß

VonSabine Spindler

PremiumDie Versteigerung von Alter Kunst bringt dem Münchener Auktionshaus Neumeister gute Resultate für die Malerei aus dem 19. Jahrhundert. Die kunsthandwerkliche Offerte hat ihre Höhepunkte beim Jugendstil.

Crescentia Fürstin von Oettingen-Oettingen Wallerstein, gemalt von Josef Stieler. Das 84 x 67 cm große Gemälde von 1836 kostete 66.000 Euro (inklusive Aufgeld). Quelle: Neumeister

Eine Fürstin, die Gefallen findet

Crescentia Fürstin von Oettingen-Oettingen Wallerstein, gemalt von Josef Stieler. Das 84 x 67 cm große Gemälde von 1836 kostete 66.000 Euro (inklusive Aufgeld). Quelle: Neumeister

MünchenSchönheit zählt im Leben wie im Auktionssaal. Josef Stielers brillantes Porträt der einstigen Gärtnerstocher Crescentia Bourgin und späteren Fürstin von Oettingen-Oettingen Wallerstein war bei Neumeister nicht etwa zum Limit von 35.000 Euro zu kriegen. Erst bei 66.000 Euro (alle Preise inklusive Aufgeld) konnte ein deutscher Sammler das Gemälde von 1835 übernehmen.

Vor allem Deutsche und Österreicher waren am 28. September 2016 in Kauflaune, ohne dabei übermütig zu werden. Während Börsenkurse und europäische Geldpolitik die Stimmung trübten, schien die an diesem Tag versteigerte Alte Kunst zumindest einen beständigen ästhetischen Gewinn zu versprechen.

Mehr als 60 Prozent der Lose wurden im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×