Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2017

10:55 Uhr

Antiquitäten-Messe Tefaf in Maastricht

Das Neue im Alten entdecken

VonChristiane Fricke

PremiumDie renommierte Kunstmesse Tefaf will von allem das Beste versammeln: Barockbilder und moderne Meister, Schmuck, Handschriften, Skulptur und Design. Ein Streifzug auf der Suche nach dem Unverbrauchten.

Eine altägyptische Sarkophag-Maske am Stand des britischen Antikenhändlers Rupert Wace. Rupert Wace

Schönheit der späten Pharaonen

Eine altägyptische Sarkophag-Maske am Stand des britischen Antikenhändlers Rupert Wace.

Während die Welt und die Wirtschaft an vielen Orten im Umbruch sind, will die Tefaf (The European Fine Art Fair, bis 19.3.) in Maastricht das bleiben, was sie ist: weltweit die einzige Kunst- und Antiquitätenmesse, die auf höchstem Niveau die Kunstgeschichte durch sieben Jahrtausende repräsentiert. Sie ist Anziehungspunkt für die Reichen, die kompetenten Liebhaber, für Museumskuratoren und Sammler, auch und vor allem aus den USA. Daran ändern die beiden Tefaf-Ableger vor der eigenen Haustüre in New York nichts. „Ach du meine Güte“, staunten jüngere Sammler im Herbst angesichts des glanzvollen Debüts der kleinen Tochtermesse am Big Apple. „Jetzt müssen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×