Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2016

08:22 Uhr

art berlin contemporary

Ein Augenschmauß für Sammler

VonChristian Herchenröder

PremiumDie art berlin contemporary ist dieses Mal überschaubar. Dafür punkten die Berliner Galerien mit beeindruckenden Schauen – mit kopflosen Engeln und Fäden, die Geschiten erzählen. Ein Rundgang.

Die Installation in der Galerie Blain Southern besteht aus roten Fäden und Booten. Chiharu Shiota, Foto Christian Glaeser / BlainSouthern / VG Bild-Kunst, Bonn, 2016

Chiharu Shiota: „Uncertain Journey“

Die Installation in der Galerie Blain Southern besteht aus roten Fäden und Booten.

BerlinEin Schwanengesang oder, wie beteuert, eine Konzentration zugunsten der Qualität? So fragt man sich nach einem Rundgang durch die „abc“. Die „art berlin contemporary“ (abc) ist seit neun Jahren der traditionelle Anreißer der „Berlin Art Week“. Als Messe wollte sie ja nie gesehen werden, und doch war sie immer eine Galerienschau, bei der die Händler nicht nur in Schönheit sterben wollten. Wenn diesmal nur 65 Galerien, die Hälfte davon aus Berlin, eine einzige Halle füllen und alles so durchlässig und gut überschaubar bleibt, dass man vor allem an Einsparung oder Verweigerung denkt, dann erscheint das Ganze als beschnittenes...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×