Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

21:56 Uhr

Art Cologne

Hartes Nervengeschäft

VonChristiane Fricke

PremiumDie Art Cologne punktet unter anderem mit neu entdeckten Malern der Vorkriegszeit. Ein gutes Angebot auch im höheren Preisbereich signalisiert: Man rechnet mit kaufkräftigen Sammlern.

Blickfang: Die Installation „Aggregation 15-JL038“ des Koreaners Kwang Young Chun – am Stand von Beck & Eggeling bei der Vernissage der 50. Ausgabe der Art Cologne. Quelle: Art Cologne

Sperriges auf dem Stand von Beck & Eggeling

Blickfang: Die Installation „Aggregation 15-JL038“ des Koreaners Kwang Young Chun – am Stand von Beck & Eggeling bei der Vernissage der 50. Ausgabe der Art Cologne. Quelle: Art Cologne

KölnFast wie beim Sommerschlussverkauf ging es am Mittwoch zu – noch vor dem offiziellen Beginn – auf der Art Cologne (14. bis 17. April). Die Türen waren kaum entriegelt, da drängten sich schon die Sammler auf den Gängen der Halle 11, Schauplatz der Jubiläumsausgabe zum 50. Geburtstag. Wie schon im letzten Jahr breitet Messemacher Daniel Hug das Angebot auf drei Etagen aus: Moderne und Nachkriegskunst auf der untersten Etage, die zeitgenössische Kunst in der Mitte und oben das Experimentierfeld für junge Galerien und künstlerische Positionen.

Das aus Händlerkreisen zu vernehmende Gejammere über das rückläufige Angebot an Klassischer Moderne sollten Sammler...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×