Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2016

11:48 Uhr

Auktionen für zeitgenössische Kunst

Tanz auf dem Vulkan

PremiumBrexit und Terror haben nur wenig Einfluss auf die Londoner Auktionen für zeitgenössische Kunst. Das gute, jedoch überwiegend gefällige Angebot erfährt unerwarteten Zuspruch.

„Shift“ (1996-97) von Jenny Saville: Ein zähes Bietgefecht treibt den Preis für diese üppige Darstellung menschlichen Fleisches auf 6,8 Millionen Pfund. Quelle: VG Bild-Kunst, Bonn 2016/Sotheby's London

Künftig im Long Museum in China

„Shift“ (1996-97) von Jenny Saville: Ein zähes Bietgefecht treibt den Preis für diese üppige Darstellung menschlichen Fleisches auf 6,8 Millionen Pfund. Quelle: VG Bild-Kunst, Bonn 2016/Sotheby's London

LondonAlle Befürchtungen vor den Londoner Contemporary-Art-Auktionen, der Brexit würde zu Rücknahmen von Einlieferungen führen, erwiesen sich als übertrieben. Nur ein Los sorgte für Überraschung. Christie’s Toplos, ein Gemälde von Gerhard Richter von 1994 mit dem Titel „Abstraktes Bild (811–2)“, wurde von dem amerikanischen Einlieferer laut Spezialist Francis Outred am Tag der Auktion zurückgezogen. Allerdings dämpfen die nun fehlenden 14 Millionen Pfund, die das noch 2005 in Düsseldorf ausgestellte Bild mindestens hätte einbringen sollen, Christie’s Endergebnis.

Die Entscheidung des Sammlers ist schwer nachzuvollziehen, denn die tags zuvor abgehaltene Sotheby‘s-Auktion war ein Erfolg. Als Larry Gagosian, berühmt-berüchtigter New Yorker Galerist,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×