Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2016

08:04 Uhr

Flüchtlinge in Jordanien

Der Code für ein neues Leben

VonBartholomäus von Laffert

PremiumTech-Talente aus Syrien, Unternehmer aus dem Silicon Valley, internationale Geldgeber: Der Amerikaner Hugh Bosely bringt sie in einem Programmiercamp in Jordanien zusammen – und will nebenbei die Welt etwas besser machen.

Im Flüchtlingscamp Zaatari nahe Amman leben auf knapp neun Quadratkilometern derzeit etwa 80.000 Geflüchtete. AFP; Files; Francois Guillot

Viel Staub, wenig Arbeit, keine Perspektiven

Im Flüchtlingscamp Zaatari nahe Amman leben auf knapp neun Quadratkilometern derzeit etwa 80.000 Geflüchtete.

AmmanZwei Einträge auf Facebook entscheiden über Mihyars Leben. Den ersten verfasst er selbst, im Juni 2011. Er lebt damals in Daraa im Süden Syriens. Die Stadt ist eingekesselt, die syrische Armee blockiert die Zufahrten, die Menschen hatten für Freiheit demonstriert. „Ein Regime, das seine Bürger ausbluten lässt, muss gestürzt werden!“, textet Mihyar.

Der zweite Beitrag geht Jahre später online, im März 2016 stößt Mihyar auf ihn. Mittlerweile ist er 28 Jahre alt, haust in einer Armensiedlung in Amman, der Hauptstadt Jordaniens. Er schlägt sich als Übersetzer durch, muss Geld verdienen – wie, ist ihm egal. Da schreibt ein Freund...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×