Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2016

11:47 Uhr

Fukushima-Jahrestag

Unerschütterlich gegen Atomkraft

VonOliver Stock

PremiumFünf Jahre nach der Katastrophe von Fukushima setzt Deutschland auf die Energiewende. Und Japan wieder auf Atomkraft. Unternehmer Takahashi kämpft dagegen. Ein Report.

Masaki Takahashi inspiziert sein Blockheizkraftwerk. Der Unternehmer hält eine selbstgedruckte Geldnote in den Händen: Den "Reneria" teilte er aus, um die Wirtschaft in seinem Dorf nach dem Tsunami wieder in Schwung zu bringen. Foto: Oliver Stock

Kämpfer

Masaki Takahashi inspiziert sein Blockheizkraftwerk. Der Unternehmer hält eine selbstgedruckte Geldnote in den Händen: Den "Reneria" teilte er aus, um die Wirtschaft in seinem Dorf nach dem Tsunami wieder in Schwung zu bringen. Foto: Oliver Stock

KesennumaAls die Welle kam, saß Masaki Takahashi im kargen Besprechungszimmer einer seiner Tankstellen, kramte in Bewerbungsmappen. Die Tankstellen hatte er von seinem Vater übernommen. 15 waren es, sie waren sein Leben. Alle lagen in Kesennuma, einem japanischen Fischerort etwa 250 Kilometer Luftlinie entfernt von Fukushima. Dann kam der Tag, an dem sich das Wasser auftürmte.

Takahashi dachte an seine vier Kinder, an seine Frau, die Eltern, an seine 160 Mitarbeiter. Er dachte an alle gleichzeitig, an keinen allein. „Es ist schwer, darüber zu sprechen, aber gar nicht zu sprechen, geht auch nicht“, sagt der 52-Jährige.

Fünf Jahre ist es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×