Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2016

15:00 Uhr

Kainchi Dham im Himalaya

Der Tempel der Tech-Gurus

VonFrederic Spohr

PremiumMark Zuckerberg, Steve Jobs und weitere Größen aus dem Valley zogen sich einst in eine Tempelanlage im Himalaya zurück. Nun wird der Ort zur Pilgerstädte von Gründern. Sie hoffen auf Erleuchtung – und Karma. Ein Besuch.

Gelegen auf fast 2.000 Metern Höhe im Kumaon-Himalaya, wurde der Tempel in den 70er-Jahren zur Pilgerstätte für Hippies – dank Mark Zuckerberg kommen nun vor allem Techies. Imago

Das Ashram Kainshi Dham

Gelegen auf fast 2.000 Metern Höhe im Kumaon-Himalaya, wurde der Tempel in den 70er-Jahren zur Pilgerstätte für Hippies – dank Mark Zuckerberg kommen nun vor allem Techies.

Auf dem Weg zum inneren Frieden lässt die Smartphone-Verbindung nach. Die Reise führt über staubige Pisten im Norden Indiens, vorbei an brennenden Wäldern und Autowracks, deren Fahrer zu Fuß weiterzogen, und schließlich über die Serpentinen des Himalayas, wo eher gehupt als gebremst wird. Nach einer Kurve, wenn auch Google nicht mehr weiß, wo man zu verorten ist, taucht ein Flüsschen auf. Eine Brücke führt darüber, dahinter steht ein kleiner Tempel mit bunten Dächern: Kainchi Dham.

Ab und an betritt ein Sinnsuchender die Brücke. So auch jener Mann in zerrissenen Jeans und mit wenig Gepäck, an den sich die Dorfbewohner noch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×