Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

13:54 Uhr

Skandal-Gastronom Sepp Krätz

Late-Night-Wiesn im Hippodrom

VonAxel Höpner

PremiumNach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung verlor Sepp Krätz seinen Platz auf dem Oktoberfest und seine Schank-Lizenz. Nun macht er ein paar Hundert Meter entfernt seine eigene „Wiesn“ – mit einigen Schmankerln.

Seit dem vergangenen Jahr findet das Oktoberfest ohne ihn hinter dem Tresen statt. dpa

Gastronom Sepp Krätz

Seit dem vergangenen Jahr findet das Oktoberfest ohne ihn hinter dem Tresen statt.

MünchenFür jeden Wirt ist es die Krönung der Karriere: ein Festzelt auf der Wiesn. Sepp Krätz, 60, hatte sich mit großem Ehrgeiz aus einfachen Verhältnissen hochgearbeitet, von der Metzgerlehre über den Schankkellner bis zum Pächter der Münchener „Waldwirtschaft“. Um schließlich ganz oben, quasi im Wirte-Himmel, anzukommen, mit einem eigenen Zelt auf dem Oktoberfest: dem Hippodrom.

Doch bereits seit dem vergangenen Jahr findet das Volksfest wieder ohne ihn hinter dem Tresen statt. Nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro im März 2014 verlor Krätz seinen angestammten lukrativen Platz auf dem Oktoberfest. Die bayerische Landeshauptstadt entzog...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×