Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2015

01:29 Uhr

Veranstaltungsort Nürburgring

Grünes Geldgrab

VonChristoph Schlautmann, Volker Votsmeier

PremiumAm Nürburgring wird nicht gerockt, das Nachfolgefestival von „Rock am Ring“ findet woanders statt. Es ist der vorläufige Tiefpunkt beim Niedergang der Rennstrecke – und nicht nur für Auto- und Musikfans bitter.

Hier wird in diesem Jahr das Festival „Grüne Hölle Rock“ als „Rock im Revier“ veranstaltet. Imago

Konzert in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen:

Hier wird in diesem Jahr das Festival „Grüne Hölle Rock“ als „Rock im Revier“ veranstaltet.

DüsseldorfFast 30 Jahre lang waren Rockmusik-Festivals am Nürburgring eine Erfolgsgeschichte. U2-Frontsänger Bono zelebrierte 1985 auf der Boxengasse sein „New Years Day“. Und 13 Jahre nach ihrem letzten Deutschland-Gig gaben Guns N’ Roses 1986 dort ihr viel gefeiertes Comeback. Campino von den Toten Hosen ließ sich 2008 trotz Gipsbein nicht am Auftritt inmitten der Formel-1-Strecke hindern.

Doch das ist nun Geschichte: Am Ring wird 2015 nicht gerockt. Das als Nachfolger des abgewanderten „Rock am Ring“ geplante Festival „Der Ring – Grüne Hölle Rock“ wird es nicht geben. Die gebuchten Bands spielen an dem geplanten Mai-Wochenende im Ruhrgebiet.

Es ist der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×