Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

08:57 Uhr

Dorotheum

Gefragte Maskerade

VonOlga Kronsteiner

PremiumDas Dorotheum verzeichnet einen Umsatzrekord für die Moderne. Außerordentlich gefragt war James Ensors wiederentdeckte dritte Version der „Taufe der Masken“.

James Ensors Ölgemälde „Taufe der Masken“. In der Mitte befindet sich ein Selbstbildnis des Künstlers. Quelle: Dorotheum

In der Sparte Klassische Moderne konnte das Dorotheum den höchsten Umsatz verbuchen: 4,5 Millionen Euro.

James Ensors Ölgemälde „Taufe der Masken“. In der Mitte befindet sich ein Selbstbildnis des Künstlers. Quelle: Dorotheum

WienMasken und Skelette bevölkerten seit den frühen 1880er-Jahren die Bildwelt des belgischen Künstlers James Ensor. Von 1887 an, in jenem Jahr, als sowohl sein Vater als auch seine Großmutter verstarben, waren sie fixer Bestandteil seines Motivrepertoires. Vordergründig zitierten sie die Karnevalstradition seiner Heimatstadt Ostende und die skurrile Atmosphäre im familieneigenen Souvenir- und Kuriositätenladen, im Laufe der Jahre gewann jedoch der symbolische Gehalt an Bedeutung. In den ersten Werken verbergen und übertreiben die maskierten Gestalten eine Realität, die Ensor als zu hässlich und grausam empfand, in den nachfolgenden dominieren die Nichtigkeit und Absurdität der Welt.

Beispielhaft dafür steht die „Taufe...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×