Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2016

18:29 Uhr

Felix Oldenburg

Ein Querdenker in der Stiftungswelt

VonStefani Hergert

PremiumDer Generalsekretär hat nie für eine klassische Stiftung gearbeitet – und gilt gerade deshalb als Chance für den Bundesverband Deutscher Stiftungen. Er wird aber einiges auszufechten haben, glauben Kenner.

Eine Brücke schlagen zwischen Stiftungen und Stiftenden. Bundesverband Deutscher Stiftungen / Christian Klant

Felix Oldenburg

Eine Brücke schlagen zwischen Stiftungen und Stiftenden.

DüsseldorfUngewöhnliche Ideen an unwahrscheinlichen Orten – damit kennt sich Felix Oldenburg, seit April Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Stiftungen, aus. Oldenburg hat viele Jahre Gründer unterstützt, die mit ihrer Firma soziale Probleme lösen wollen. Ashoka heißt die Organisation für Sozialunterunternehmer, deren Europachef er einige Jahre war und mit der er das Thema in Deutschland salonfähig machte.

Als unwahrscheinlich galt es bis vor einigen Monaten auch, dass jemand wie er einmal an der Spitze des Bundesverbands mit seinen 4.100 Mitgliedern – darunter die großen Unternehmensstiftungen wie Hertie, Bosch oder BMW – stehen wird. Oldenburg, Jahrgang 1976, hat nie für eine klassische...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×