Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2016

11:05 Uhr

Stühle von Franz West inmitten einer Einzelausstellung bei Presenhuber. Quelle: Galerie Presenhuber

Skulpturen im Raum

Stühle von Franz West inmitten einer Einzelausstellung bei Presenhuber. Quelle: Galerie Presenhuber

WienDer Nachlass des im Juli 2012 verstorbenen Künstlers Franz West beschäftigt seit 2013 die Justiz. Je nach Sichtweise beginnt die Geschichte dazu entweder am Sterbebett des Künstlers oder auch schon Jahre davor. Das Problem dabei: Der Disput hat den Markt infiltriert, insofern, als er das Geschäft mit den posthum hergestellten Möbelobjekten behindert und für Verunsicherung bei den Käufern sorgt.

Bei den Parteien handelt es sich einerseits um das im Jahr 2000 als gemeinnütziger Verein von West konstituierte „Archiv Franz West“ und andererseits um die kurz vor seinem Tod gegründete „Franz West Privatstiftung“. Zwischendurch spielen auch seine beiden Kinder eine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×