Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

21:28 Uhr

Die Kölner Galeristin Gisela Capitain vor einem Werk von Günther Förg. Quelle: Galerie Capitain, Foto: Albrecht Fuchs

Heute desillusioniert

Die Kölner Galeristin Gisela Capitain vor einem Werk von Günther Förg. Quelle: Galerie Capitain, Foto: Albrecht Fuchs

KölnDie Kölner Galeristin Gisela Capitain steht für elegantes Understatement und das Erbe des Provokateurs Martin Kippenberger. In diesem Jahr feiert sie mit der Galerie 30-jähriges Jubiläum. Im Gespräch ist Gisela Capitain offen und sehr meinungsfreudig.

Dem rasanten Kunstmarkt heute steht sie skeptisch gegenüber. Über das geplante Kulturgutschutzgesetz ist sie noch verärgert. Und ja, es waren viele durchtanzte (und durchzechte) Nächte damals mit Martin Kippenberger, erzählt Gisela Capitain, genau so, wie man es sich vorstellt. „Er hat mich zur Kunst gebracht und mir gezeigt, wie schnell und exzessiv ein Künstler leben kann“, schwärmt sie jetzt noch. Am liebsten hatte es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×