Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2016

15:08 Uhr

Galerienrundgang München

„Dumme Kiste“

VonSabine Spindler

PremiumSie haben die Kunst erneuert und Generationen von Künstlern inspiriert: Joseph Beuys und Nam June Paik. Ihrer Beziehung hat die Galerie Thomas eine Ausstellung gewidmet. Gleichzeitig sind bei Häusler Contemporary die „Black Paintings“ von Gary Kuehn zu besichtigen, dem Pionier eines Antiminimalismus der späten 1960er-Jahre. Die Galerie Jordanow zeigt neue Werkblöcke des Fotografen Hans-Christian Schink.

Mit elektronisch verzerrten Fernsehbildern führte Nam June Paik in neue ästhetische Dimensionen. Für die Installation "I never read Wittgenstein..." von 1994 nutzte der koreanisch stämmige Amerikaner das Testbild des deutschen Fernsehens. Die Installation entstand in einer Auflage von 14 Exemplaren. Quelle: Galerie Thomas, München

Kunst mit Testbild und Bildschirm

Mit elektronisch verzerrten Fernsehbildern führte Nam June Paik in neue ästhetische Dimensionen. Für die Installation "I never read Wittgenstein..." von 1994 nutzte der koreanisch stämmige Amerikaner das Testbild des deutschen Fernsehens. Die Installation entstand in einer Auflage von 14 Exemplaren. Quelle: Galerie Thomas, München

MünchenDer „Graue Filzanzug“ von Joseph Beuys und die technoide Voodoo-Figur „Fin de siecle man 1“ von Nam June Paik lassen kaum ahnen, wie nah sich die beiden Erneuerer der Kunst einst waren. Von metaphorischer Bedeutungsschwere das eine Werk, von ironischer Doppelbödigkeit die skurrilen Video-Skulpturen und –Installationen des anderen. Die Beziehung „Joseph Beuys – Nam June Paik“, die die Galerie Thomas in ihrer großartigen Ausstellung bis 7. Mai 2016 reflektiert, basiert nicht auf Werkähnlichkeit. Ein Hang zu Spirituellem und Schamanentum eint die beiden, auch ihr avantgardistischer Habitus.

Der singende Beuys

Berührungspunkte gab es in der Fluxusbewegung der 1960er-Jahre. Nicht nur...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×