Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2017

13:37 Uhr

Hannah Höch

Unterschätztes Lebenswerk

VonJohannes Wendland

PremiumMit gesellschaftskritischen Dada-Collagen hat sich Hannah Höch einen Namen gemacht. Große Teile ihres vielfältigen Oeuvres harren jedoch noch der Entdeckung. In Hamburg

Die Gouache "Zuchthaus (Freiheit)" schuf Hannah Höch 1939, im Jahr, als der Zweite Weltkrieg ausbrach. VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Foto Hannes Cunze

Zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Die Gouache "Zuchthaus (Freiheit)" schuf Hannah Höch 1939, im Jahr, als der Zweite Weltkrieg ausbrach.

HamburgBekannt wurde die Künstlerin Hannah Höch (1889-1978) mit ihren gesellschaftskritischen Collagen und Fotomontagen, die sie im Umkreis der Dada-Bewegung während und nach dem Ersten Weltkrieg schuf. Damals lebte sie mit dem Künstlerkollegen Raoul Hausmann zusammen und stand in der öffentlichen Wahrnehmung nur allzu oft in dessen Schatten. Viele Kenner schätzen die Dada-Collagen von Hannah Höch aus heutiger Sicht jedoch höher ein als die Werke ihres damaligen Geliebten.

Dass man Hannah Höch indes keinesfalls auf die kurze Werkphase zu Beginn der Weimarer Republik reduzieren darf, zeigt jetzt eindrücklich eine kleine, aber feine Ausstellung in der Galerie St. Gertrude in Hamburg...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×