Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2015

18:04 Uhr

Hellmuth Karasek ist tot

Sehe jeder, wo er bleibe

VonHans-Jürgen Jakobs

PremiumSeine große Zeit hatte er als Kulturchef des „Spiegels“, bekannt wurde Hellmuth Karasek im Fernsehen als Talkgröße: Ein geschäftstüchtiger Freund der Pointe zwischen den Welten der Kultur. Zum Tod des Kritikers.

Der deutsche Publizist und Literaturkritiker im März 2013 auf der Buchmesse Leipzig an einem Stand zur Kampagne des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels „Vorsicht Buch“. dpa

Hellmuth Karasek

Der deutsche Publizist und Literaturkritiker im März 2013 auf der Buchmesse Leipzig an einem Stand zur Kampagne des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels „Vorsicht Buch“.

DüsseldorfDas Leben lässt sich mit Ironie gut verwalten, auch gestalten, aber besser noch läuft es natürlich mit einem Humor, der mehrheitsfähig ist. Für beides hatte Hellmuth Karasek einen Sinn. Für den Stoff, der zum Lachen bringt, und für Mehrheiten, die es zu halten galt. Das machte den Journalisten und Autor zum Wanderer zwischen den Kategorien „E“ und „U“, die der Kulturbetrieb pflegt, also zwischen „Ernst“ und „Unterhaltend“, wobei eine Korrelation bei ihm auffiel: je älter, desto bunter.

Dieser Karasek lief also täglich mit guten Witzen herum, die schon mal so begannen, dass ein 80-Jähriger zum Arzt geht und sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×