Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2015

20:00 Uhr

Hundertwasser-Haus verkommt zur Schrottimmobilie

Leise bröckelt die Kunst

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumWiens berühmtes Hundertwasser-Haus verrottet. Auch die Fassade müsste dringend gestrichen werden. Eine umfassende Renovierung ist nicht geplant. Angeblich ist dies im Sinne des verstorbenen Meisters.

Nach 30 Jahren ist die Farbe blass. Michael Appelt für Handelsblatt

Hundertwasser-Haus in Wien

Nach 30 Jahren ist die Farbe blass.

WienMenschentrauben aus Südkorea, Spanien und der Slowakei umlagern bereits am frühen Morgen das Hundertwasserhaus. Um die Ecke am Donaukanal reihen sich die Reisebusse wie an einer Perlenschnur. Das von dem österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser, der eigentlich Friedrich Stowasser hieß, zusammen mit dem Architekten Josef Kravina geschaffene Wohnhaus ist ein Touristenmagnet.

Unablässig klicken Smartphones und Kameras. Neben Hofburg und Stephansdom ist das einstige Pilotprojekt des ökologischen Sozialbaus ein Muss für jede Touristentour durch die österreichische Donaumetropole.

Doch mancher der Zuschauer, der das Haus mit den verkauften Postkarten vergleicht, ist enttäuscht. „Ich habe mir das Haus farbenfroh vorgestellt“, sagt ein Madrilene...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×