Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2015

17:42 Uhr

Immendorff-Bronzen droht Preissturz

Zum Affen gemacht

VonHans Peter Riegel

PremiumIn seinen letzten Jahren suchte der kranke Maler Jörg Immendorff noch mal nach Bestätigung. Halt fand er in der Familie – und dort offenbar auch einen Helfer für die Kunst. Die Käufer derselben könnte das teuer kommen.

Wenn die tausendfachen Kopien den Markt schwemmen, könnte der Preis drastisch fallen. dpa

Affenskulptur von Immendorff

Wenn die tausendfachen Kopien den Markt schwemmen, könnte der Preis drastisch fallen.

ZürichRund um die Affenskulpturen von Jörg Immendorff gibt es viel zu entdecken. Man stößt auf etliche Fragwürdigkeiten, auf Vergrößerungen, Verkleinerungen, auf unklare Auflagen und obskure Rechteinhaber. Zum Beispiel: Was wusste Immendorffs Stammgalerist Michael Werner über die dubiosen Geschäfte mit den Affen? Sicher ist, dass Experte Werner die künstlerischen Mängel der teils höchst banalen Skulpturen sah, weshalb er zunächst ablehnte, sie in sein Programm aufzunehmen. Dass er die Affen trotzdem 2004 in seiner Galerie zeigte, war dem seinerzeit schwierigen Verhältnis zu Immendorff geschuldet.

Seit Ende der 1990er-Jahre benötigte Jörg Immendorff sehr viel Geld für seine medizinische Betreuung, für seine Steuerschulden,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×