Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

16:57 Uhr

Juli Zeh über ihren fiktiven Ratgeber

„Ich bin schockiert von dem Erfolg“

VonClaudia Obmann

Premium„Du kannst alles schaffen, wenn du nur willst“: Der fiktive Ratgeber von Juli Zeh findet seine Leser – zum Entsetzen der Autorin. Im Interview erklärt sie, was daran unsinnig ist und warum viele die Satire nicht erkennen.

„Einen Jux erlaubt.“ Imago

Schriftstellerin Juli Zeh

„Einen Jux erlaubt.“

Die mehrfach mit Literaturpreisen ausgezeichnete deutsche Schriftstellerin ist durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt. Der jüngste Roman der studierten Juristin heißt „Unterleuten“ und beleuchtet, wie die landschaftliche Idylle irgendwo im Brandenburgischen für die Bewohner zur Hölle wird. Ein Karriere-Ratgeber des fiktiven Autors Manfred Gortz spielt dabei eine wichtige Rolle. Überraschenderweise gibt es Gortz‘ Ratgeber tatsächlich auch im realen Buchhandel zu kaufen.

Frau Zeh, Sie schreiben normalerweise Romane. Wie sind Sie darauf gekommen, einen Karriere-Ratgeber unter dem Pseudonym Manfred Gortz zu verfassen?
Ich wollte mit dieser Satire auf gängige Bestseller à la „Die Gesetze der Gewinner“ von Bodo Schäfer auf das menschenverachtende...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×