Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2016

16:54 Uhr

Kleinverlage in Deutschland

Mit dem Rücken zur Wand

VonMiriam Schröder

PremiumJahr für Jahr werden in Deutschland literarische Kleinverlage gegründet. Ihre Erfolgschancen sind gering, doch die Verleger treibt nicht die Sucht nach Rendite. Und sie helfen damit auch den etablierten Häusern.

Idealistische Gründerinnen. PR

Binooki-Chefinnen Selma Wels (r.), Inci Bürhaniye

Idealistische Gründerinnen.

BerlinSobald Inci Bürhaniye unterwegs ist, und das ist sie ziemlich oft, fehlt bei Binooki die halbe Belegschaft. Dann sitzt Selma Wels allein in ihrem Verlag. Ein Fenster, zwei Schreibtische und ziemlich viele Leitzordner. Die Bücherregale sind ausgelagert auf den Flur. Wobei der Flur genau genommen nicht Binooki gehört, sondern Bürhaniyes Anwaltskanzlei. Als die Schwestern vor fünf Jahren anfingen, türkische Literatur in Deutschland zu verlegen, hatte Binooki ein eigenes Büro in Berlin-Kreuzberg. „Es hat sich nicht gerechnet“, sagt Wels.

Wie verrückt muss man sein, im 21. Jahrhundert noch einen Buchverlag zu gründen? Papier zwischen zwei Pappdeckel zu pressen, während die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×