Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2017

21:52 Uhr

Kulturgutschutzgesetz

Handreichung unter der Lupe

VonChristiane Fricke

PremiumAnfang August 2016 trat das neue Kulturgutschutzgesetz in Kraft. Jetzt hat das Bundeskulturministerium dazu ein dickes Nachschlagewerk vorgelegt. Einige der für Händler und Sammler relevanten Punkte im Überblick.

Aufwendige Provenzienzforschung, hier geleistet am Landesmuseum Wiesbaden von Miriam Merz und Peter Forster. Fredrik von Erichsen/dpa

Erwartungen auch an den Handel

Aufwendige Provenzienzforschung, hier geleistet am Landesmuseum Wiesbaden von Miriam Merz und Peter Forster.

DüsseldorfEin Bestseller ist die „Handreichung für die Praxis“ des neuen Kulturgutschutzgesetzes ganz und gar nicht. Aber das fast 400 Seiten starke Kompendium aus dem Bundeskulturministerium dürfte wohl für lange Zeit das wichtigste Nachschlagwerk für den Kunsthandel werden. Denn das vor einem drei Viertel Jahr in Kraft getretene Gesetzeswerk ist so kompliziert, dass selbst gewiefte Juristen sich daran die Zähne ausbeißen.

Kernstück der Handreichung ist der um „Einzelerläuterungen“ angereicherte Gesetzestext ab Seite 51. Für gezielte Fragestellungen empfiehlt sich die Lektüre der Anhänge ab Seite 278, allen voran die Übersicht der Alters- und Wertgrenzen für die Ausfuhr von Kulturgut (ab Seite...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×