Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2017

13:36 Uhr

Surrealismus

Kairos Kampf um Freiheit

VonSusanne Schreiber

PremiumNeue Kunstgeschichtsforschung lehrt Erstaunliches: Es gab einen politisch grundierten Surrealismus in Ägypten. Eine Ausstellung in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf korrigiert unseren Blick.

Hier prügeln Polizisten auf Caféhausbesucher ein. Sergio and Renata Grossetti Collection, Mailand, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © ADAGP, Paris 2017

Mayo (Antoine Malliarakis) „Knüppelschläge“

Hier prügeln Polizisten auf Caféhausbesucher ein.

DüsseldorfVergessen Sie, was Sie über den Surrealismus wissen. Begrenzen Sie Ihre Fantasie nicht auf teigig zerlaufende Uhren und wie im Traum geschaute Wolkenbilder. In den drei Jahrzehnten zwischen 1917 und 1948 war der Surrealismus viel mehr als bloß der Stil einiger Künstler in Frankreich, Deutschland und England. Er war – das ist neu und überraschend – eine weltumspannende Haltung des Widerstands von ausgesprochen vielen Künstlern. Dass die keiner kennt, liegt am herablassenden Blick der alten Kunstgeschichte. Die dachte bis vor kurzem vor allem in den Kategorien von impulsgebendem Zentrum und abhängiger Peripherie.

Die jüngere, postkoloniale Kunstgeschichte schaut indes...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×