Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2017

08:46 Uhr

Umgang mit Raubkunst

Aus Hitlers Bunker gestohlen

VonSabine Spindler

PremiumAnders als Museen brauchen Privatpersonen gutgläubig erworbene Kunstwerke nicht zu restituieren, wenn sie später als Raubgut identifiziert werden. Das soll sich nach dem Willen des deutschen Gesetzgebers ändern.

Mit dem Makel der Raubkunst behaftet. Neumeister

Frans Franckens Holztafel „Die Bergpredigt“ von 1606

Mit dem Makel der Raubkunst behaftet.

MünchenKatrin Stoll, die Geschäftsführerin des Münchner Auktionshauses Neumeister, ist in der Branche als engagierte Verfechterin von Provenienzforschung und Befürwortung der viel zitierten fairen und gerechten Lösung in Sachen NS-Raubkunst bekannt. Aber im Moment zeigt ihr ein Fall im eigenen Haus, wie ungeklärte Eigentumsansprüche die Versteigerung eines frühbarocken Meisterwerks zu einem angemessenen Marktpreis unmöglich machen. Dabei gibt es nicht einmal Restitutionsansprüche für die auf 40.000 bis 60.000 Euro taxierte „Bergpredigt“ von Frans Francken dem Jüngeren, die seit einiger Zeit in ihrem Tresor lagert.

Das Gemälde von 1606 sorgte vor fast zehn Jahren für Aufsehen. Ein junger Mann präsentierte es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×