Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2017

13:17 Uhr

Verstorbener Wiener Künstler Franz West

Dauerstreit um ein Lebenswerk

VonOlga Kronsteiner

PremiumSeit dem Tod von Franz West tobt ein Streit um Werknutzungsrechte, Tantiemen und 270 Kunstwerke. Die Akteure: eine Stiftung, ein Verein und die Familie. Trotz zahlreicher Gerichtsurteile scheint kein Ende in Sicht.

Seine Erben wollen mehr, als ihnen der 2012 verstorbene Künstler zugebilligt hat. Peter Rigaud/laif

Franz West

Seine Erben wollen mehr, als ihnen der 2012 verstorbene Künstler zugebilligt hat.

WienAm 20. Juli 2012 setzte Franz West am Krankenbett eine Unterschrift unter jenes Dokument, das die „Franz West Privatstiftung“ begründete. Dem 1947 in Wien geborenen Künstler war die Zukunft seines Lebenswerks ein Anliegen, und er überantwortete diese Aufgabe an langjährige Mitarbeiter und Weggefährten, die er in den Stiftungsvorstand berief.

Fünf Tage später verstarb der erst 65-Jährige, und damit begannen die Streitereien um sein Erbe, die über den fünften Todestag am 25. Juli hinaus die Gerichte beschäftigen. Die Situation ist komplex, und unterschiedliche Interessen machen sie nicht einfacher. Es geht um etwa 270 Kunstwerke (gedacht für den Leihverkehr) mit einem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×