Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2016

09:43 Uhr

Kunst-Auktionen London

Die befürchtete Krise bleibt aus

VonStephanie Dieckvoss

PremiumDie Nervosität war im Vorfeld groß. Doch am Ende konnten die Auktionshausvertreter durchatmen. Die Auktionen in London melden einen stabilen Einstieg ins Jahr 2016 – mit einigen unerwarteten Höhepunkten.

Der Preis für das Gemälde „Le Miroir“ von Paul Delvaux von 1936 stieg auf 7,3 Millionen Pfund. dpa

Auktionsweltrekord

Der Preis für das Gemälde „Le Miroir“ von Paul Delvaux von 1936 stieg auf 7,3 Millionen Pfund.

LondonDie Vertreter der Auktionshäuser Christie’s und Sotheby’s wirkten nach den Auktionen merklich erleichtert. Man hatte wohl durch die Schwächung der Weltmärkte mit einem niedrigeren Ergebnis gerechnet, als es sich letztendlich einstellte. Christie’s spielte am Dienstagabend 96 Millionen Pfund ein, wobei 75 Prozent der insgesamt 89 angebotenen Arbeiten einen Abnehmer fanden. Damit lag Christie’s komfortabel über der unteren Schätzung von 84 Millionen Pfund, blieb allerdings weit unter der oberen Taxe von 123 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahr musste das Haus einen Rückgang von 35 Prozent verzeichnen, tatsächlich rechnete auch niemand mit einer Wiederholung der Ergebnisse des letzten Jahres. Die Auktion...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×