Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2016

09:40 Uhr

Kunsthändler in der NS-Zeit

Star-Auktionator und Devisenbringer

VonChristian Herchenröder

PremiumPaul Graupe erleichterte jüdischen Sammlern die Emigration. Gleichzeitig beschafften seine Versteigerungen den Nazis Devisen. Ein neues Buch beleuchtet genau dieses heikle Doppelspiel.

Das Ölgemälde „Armand Roulin“ erwarb Kunsthändler Graupe 1938 bei Theodor Fischer. Museum Boijmans van Beuningen

Vincent van Gogh

Das Ölgemälde „Armand Roulin“ erwarb Kunsthändler Graupe 1938 bei Theodor Fischer.

BerlinEr war eine schillernde Kunstmarkt-Figur. Paul Graupe (1881–1953), der jüdische Antiquar, Kunsthändler und Auktionator hat die Geschichte des Berliner Kunsthandels von 1907 bis 1937 geprägt. Zunächst mit Katalogen wertvoller Büchersammlungen hervorgetreten, begann Graupes Aufstieg als Auktionator 1916 mitten im Ersten Weltkrieg, einer für den Auktionsmarkt spannenden Epoche, in der die Preise durch massierte Käufe von Kriegsgewinnlern und Händlern aus dem neutralen Ausland explodierten.

Im Mai 1918 veranstaltete der wendige Händler seine erste Gemäldeauktion, in der Werke des 19. Jahrhunderts von Moritz von Schwind bis Franz von Stuck angeboten wurden. In den frühen Jahren der Weimarer Republik trat Graupe vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×