Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2016

12:37 Uhr

Kunstkriminalität

Gefälschte Möbel für Versailles

VonOlga Grimm-Weissert

PremiumIn Frankreich läuft ein Verfahren um gefälschte Möbel des 18. Jahrhunderts. Im Visier der Justiz stehen ein altgedienter Möbelexperte und renommierter Kunsthandel.

Hervé Aaron führt die Galerie Didier Aaron mit Standorten in Paris, New York und London. Quelle: Galerie Didier Aaron, Paris

Anbieter französischer Möbelkunst

Hervé Aaron führt die Galerie Didier Aaron mit Standorten in Paris, New York und London. Quelle: Galerie Didier Aaron, Paris

ParisFrankreich hat einen neuen Skandal: Drei anerkannte Experten stehen unter Fälschungsverdacht. Seit Jahren recherchierte die für Kunst-Delikte zuständige französische Polizeieinheit, seit Monaten auch die französische Presse: Möbel des 18. Jahrhunderts, insbesondere Stühle und Sessel, sollen gefälscht und – als besonderer Clou – auch an das Schloss Versailles verkauft worden sein. Angeblich hat der altgediente Möbelexperte der Galerie Didier Aaron, Professor Bill Pallot, während der Untersuchungshaft gestanden, perfekte Kopien von Stühlen des 18. Jahrhunderts in Auftrag gegeben zu haben.

Presseberichten zufolge hätte auch die Galerie Kraemer einige Stühle in Umlauf gebracht und dem Schloss Versailles angeboten. Geschäftsführer Laurent Kraemer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×