Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2016

17:42 Uhr

Kunstmarkt erlebt Ausverkauf

Der Exodus hat begonnen

VonChristian Herchenröder

PremiumDem deutschen Kunsthandel stehen schwere Zeiten bevor. Das drohende Kulturschutzgesetz lähmt das Geschäft. Viele wichtige Werke landen bereits in Londoner Auktionshäusern.

Ernst Ludwig Kirchners „Erna am Meer, Fehmarn“ brachte 4,78 Millionen Pfund.

Top-Los mit verschleierter Provenienz

Ernst Ludwig Kirchners „Erna am Meer, Fehmarn“ brachte 4,78 Millionen Pfund.

BerlinSchlaglichter aus jüngsten Londoner Auktionen: ein Kirchner für 4,7 Millionen Pfund, ein Dix für 2,7 Millionen Pfund, ein Beckmann für 1,56 Millionen Pfund. Die ersten Folgen des Kulturschutzgesetzes, zu dem im Bundesrat verfassungsrechtliche Bedenken geäußert wurden, sind schon jetzt bei den Londoner Auktionen bemerkbar.

Seit 1993 gilt eine EU-Verordnung, nach der Kunstwerke, die älter als 50 Jahre sind und deren Wert über 150.000 Euro liegt, einer Exportgenehmigung in Nicht-EU-Staaten bedürfen. In Deutschland wird künftig auch die Ausfuhr in den Binnenmarkt bei Grenzwerten von 70 Jahren und 300.000 Euro genehmigungspflichtig. Überschreitet ein Objekt diese Grenzen und wird auf die Liste...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×