Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2016

10:52 Uhr

Kunstmesse in Kapstadt

Wachstumsmarkt für Galerien und Sammler

PremiumIn Afrika gibt es viele interessante Künstler und genügend wohlhabende Leute, jedoch viel zu wenig Galerien und Sammler. Umso größer ist der Zuspruch auf die Afrika Cape Town Art-Messe. Sammler und Kuratoren aus allen Weltgegenden reisen an.

Blick in Koje der Galerie Stevenson. An der Wand eine 16-teilige Arbeit von Robin Rhode. Quelle: Busso Bartels

Austausch auf der Cape Town Art Fair

Blick in Koje der Galerie Stevenson. An der Wand eine 16-teilige Arbeit von Robin Rhode. Quelle: Busso Bartels

KapstadtDer internationale Trend, die Kunst des afrikanischen Kontinents in den Fokus zu nehmen, hält an. Schon gibt es in London und New York die beiden Spezial-Messen „1:54“ und die Armory Show in New York richtet im kommenden März ebenfalls eine Afrika-Sonderabteilung ein. Kein Wunder also, dass die weltweit agierende Messegesellschaft Fiera Milano die wichtigste Kunstmesse auf dem afrikanischen Kontinent, die „Cape Town Art Fair“, unter ihre Fittiche genommen hat. Sie will ihre internationale Alleinstellungsposition ausbauen.

Schon der neue Ort im modernen Kapstädter Kongresszentrum signalisiert den Weg und gibt der kleinen, jungen Messe Auftrieb. Rund 50 Galerien, hauptsächlich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×