Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2015

14:29 Uhr

Das Prinzip Weihnachtsmarkt

Lukrativer Budenzauber

VonSimon Book, Leonidas Exuzidis

PremiumWeihnachtsmärkte made in Germany sind Publikumsmagnet und Exporthit. Millionen Touristen stürmen hiesige Innenstädte. Kopien gibt es mittlerweile weltweit. Doch wer verdient was?

Glühwein und Dildoschmuck. dpa

Weihnachtsmarkt in Köln

Glühwein und Dildoschmuck.

Wer echtes deutsches Klischee erleben will, sollte nach Birmingham fahren, auf den „Frankfurt Weihnachtsmarkt“ mit seinen hutzelmännchenhaften Holzbuden, zwischen denen Original-Glühwein- und -Bratwurstschwaden hängen. Einzig der riesige, lila illuminierte Plastikweihnachtsmann und die Leuchtschrift „Happy Christmas“ verraten, dass es sich hier nicht um den Römerberg am Main handelt, sondern die britischen West Midlands. Birmingham ist Frankfurts Partnerstadt.

Seit 1997 gibt es den britischen Ableger schon, einst entstanden durch eine Initiative deutscher Kaufleute. Heute ist der Budenzauber mit seinen 180 Ständen nicht nur der größte Weihnachtsmarkt Großbritanniens, sondern sogar größer als Originale wie etwa in Dresden oder Nürnberg. Drei Millionen Menschen lockt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×