Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2015

17:20 Uhr

Falsche Ferien

Warum künstliche Welten boomen

VonRegina Krieger

PremiumUnser Hang zur Selbstoptimierung hat die Urlaubsplanung erreicht. Weil auf Klima, Umwelt und Weltpolitik kein Verlass mehr ist, boomt das Geschäft mit künstlichen Welten – so ereignislos wie risikofrei.

Badegäste vergnügen sich im Freizeit-Resort „Tropical Islands“ in Brand in Brandenburg. picture alliance / dpadpa / picture alliance

Badespaß im Tropical Islands

Badegäste vergnügen sich im Freizeit-Resort „Tropical Islands“ in Brand in Brandenburg.

Endlos weit ist der Himmel, türkis schimmert das Wasser, die Luft ist lau. Und das Allerbeste: Keine hohe Luftfeuchtigkeit ruiniert das Styling, keine lästigen Insekten nerven. Nicht mal der sonst nach einem 18-Stunden-Flug in den Südpazifik übliche Jetlag verdirbt die Laune. Stattdessen Tropenfreude pur, und das rund um die Uhr, das ganze Jahr über. Mitten in Brandenburg.

Das Paradies heißt „Tropical Islands“. Die Erlebnislandschaft, die schon 2004 in der alten Cargolifter-Halle bei Krausnick im Nirgendwo eröffnet wurde, ist das bekannteste Beispiel für eine neue Art von Freizeitvergnügen: Urlaub in der virtuellen Welt, im künstlichen Paradies. Eigentlich müssten Soziologen und Ökonomen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×