Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2017

11:09 Uhr

Marc O'Polo-Eigentümer Werner Böck

„Bei Mode sind Männer unsicher“

VonGeorg Weishaupt

PremiumVor 50 Jahren verkaufte das Kultlabel Marc-O‘Polo das erste Baumwollhemd. Zeit für ein Gespräch mit dem Eigentümer Werner Böck über wilde Rabatte, bieder gekleidete deutsche Männer — und Robbie Williams' Modegeschmack.

„Die Jüngeren sind modischer geworden als früher. Aber bei den Älteren gibt es Nachholbedarf.“ Thomas Dashuber für Handelsblatt

Werner Böck

„Die Jüngeren sind modischer geworden als früher. Aber bei den Älteren gibt es Nachholbedarf.“

Den Wunsch des Fotografen erfüllt Werner Böck gerne, stellt sich beim Rundgang durch die Firmenzentrale von Marc O‘Polo bereitwillig vor eine Wand des hauseigenen Fotostudios auf. Dort posiert der 74-jährige Inhaber des Modeunternehmens aus dem bayerischen Stephanskirchen bei München neben einem hellgrauen Sweatshirt, das zur neuen Robbie-Williams-Kollektion gehört. Böck feiert mit dem Popstar das 50-jährige Bestehen der Marke. Was das bringen soll? Dass sich deutsche Männer künftig etwas flotter kleiden. Denn das ist notwendig.

Warum kleiden sich die deutschen Männer so bieder und konventionell?
Ich glaube, das kann man so pauschal nicht sagen. Die jüngere Generation ist heute viel modischer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×