Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2016

15:39 Uhr

Louis-Vuitton-Stiftung zeigt Schtschukin-Sammlung

Ein Tuchhändler als Geschmackspionier

VonOlga Grimm-Weissert

PremiumDer russische Unternehmer Sergei Schtschukin kaufte Bilder von Matisse, Cézanne und Picasso, als diese höchst umstritten waren. Nun zeigt die Stiftung Louis Vuitton eine attraktive Auswahl dieses Wegbereiters der Moderne.

1908 gemalt, als nur wenige Freiheit und Größe dieser Malerei erkannten. Musée d'Etat de l'Ermitage /Matisse/La Desserte/ VG Bild-Kunst, Moscou, Musée d’Etat des Beaux-Arts Pouchkine

Henri Matisse „La Desserte. Harmonie en Rouge“

1908 gemalt, als nur wenige Freiheit und Größe dieser Malerei erkannten.

ParisDie Ausstellung heißt schlicht „Ikonen der modernen Kunst. Die Sammlung Schtschukin“. Doch der grandiose Rückblick auf den Wegbereiter der Moderne in der Fondation Louis Vuitton läutet den Triumph einer Privatinstitution über die finanzielle Kapazität der staatlich französischen Museen ein. Die stringente Auswahl von 160 Werken von heute gefeierten Heroen der Moderne aus der russischen Sammlung Schtschukin ist ein Triumph für Bernard Arnaults Unternehmensstiftung. Henri Matisse, Pablo Picasso, Paul Cézanne, Claude Monet, Paul Gauguin, Vincent van Gogh, André Dérain haben die Kunst revolutioniert. Die Staatsmuseen hätten weder den Transport noch die Versicherungssumme, noch die Restaurierungskosten für die aus Moskau und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×