Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2016

10:05 Uhr

Mei-Moses Kunstmarkt-Index

Daten für Anleger

VonStephanie Dieckvoss

PremiumSotheby's hat den Mei-Moses-Index erworben. Er vergleicht die Auktionsergebnisse von Werken, die schon mehrfach versteigert wurden, und leitet daraus Tendenzen ab.

Der Erwerb des Kunstmarkt-Indexes Mei Moses durch Sotheby's. Quelle: REUTERS/Eduardo Munoz Reuters

Für Kunden wichtig, die Kunst als Anlageklasse sehen

Der Erwerb des Kunstmarkt-Indexes Mei Moses durch Sotheby's. Quelle: REUTERS/Eduardo Munoz

DüsseldorfDas Auktionshaus Sotheby’s gab diese Woche den Kauf des Mei-Moses-Kunstindexes bekannt. Bei diesem handelt es sich um einen Index, der durch den Vergleich von Auktionsergebnissen von Kunstwerken, die bei Christie’s und Sotheby’s mehrfach verkauft wurden, Tendenzen im Kunstmarkt im Vergleich zu anderen Anlageklassen misst.
Der Mei-Moses-Kunstindex wurde 2001 von den amerikanischen Professoren Michael Moses und Jianping Mei gegründet. Als eine der führenden quantitativen Informationsquellen bietet er eine der wenigen stabilen Vergleichsgrundlagen des ansonsten opaken Marktes.

Einstieg beim US-Auktionshaus: Chinesischer Investor befeuert Sotheby's

Einstieg beim US-Auktionshaus

Premium Chinesischer Investor befeuert Sotheby's

Dem Kunstmarkt fehlt es an Millionenobjekten. Der Umsatz ist rückläufig – auch bei Sotheby's. Nun steigt ein chinesischer Geschäftsmann bei dem Auktionshaus ein. Einer, der mitreden will.

Jedoch kann eine Gesamteinschätzung des Kunstmarktes, die sich allein auf Auktionsergebnisse gründet, immer nur unausgewogen sein. Zum einen beruht der Index auf der Analyse...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×