Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2017

20:00 Uhr

Neue EU-Vorgaben für den Kunsthandel

Achtung Geldwäsche!

VonJohannes von Eggelkraut-Gottanka

PremiumDem Kunsthandel stehen mit der Novelle des Geldwäschegesetzes zusätzliche Pflichten bevor. Die Umsetzung der vierten EU-Richtlinie tritt am 26. Juni in Kraft. Verstöße werden mit empfindlichen Geldbußen geahndet.

Am 26. Juni 2017 tritt das neu gefasste Geldwäschegesetz in Kraft. E+/Getty Images

Umfangreiche Vorkehrungen für Kunsthändler

Am 26. Juni 2017 tritt das neu gefasste Geldwäschegesetz in Kraft.

MünchenMit der Neufassung des Geldwäschegesetzes wird es nach dem vieldiskutieren und weiterhin umstrittenen Kulturgutschutzgesetz von 2016 zur nächsten Regulierungsverschärfung des Kunsthandelsstandorts Deutschland kommen. Den Entwurf der Bundesregierung zum neuen Geldwäschegesetz hat der Bundestag am 18. Mai 2017 beschlossen. Es soll am 26. Juni in Kraft treten.

Die Novelle setzt die aktuellen EU-Vorgaben zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung um und geht teilweise sogar über sie hinaus. Primär geht es bei der Geldwäscheprävention darum, die Einschleusung von Vermögenswerten aus illegaler Herkunft in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf zu verhindern.

Die Vorgaben betreffen aber auch deutsche Kunstversteigerer und Kunsthändler. Als Güterhändler...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×