Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2016

09:00 Uhr

Nina Hoss als Kuratorin

Die Schauspielerin und die hohe Kunst

VonChristian Herchenröder

PremiumGemälde, Skulpturen, Installationen, Videos: Berlins Galerieszene pulsiert – nicht nur, wenn eine Schauspielerin ihr Talent als Kuratorin entdeckt. Ein Rundgang durch die spannendsten Ausstellungen.

Sieht aus wie Stein, ist aber aus Holz und Pappe. (Foto: Jens Ziehe/CFABerlin)

Christian Jankowskis „Monument to the Bourgeois Working Class“

Sieht aus wie Stein, ist aber aus Holz und Pappe.

(Foto: Jens Ziehe/CFABerlin)

BerlinEine Atempause gibt es in Berliner Galerien nicht. Eine wichtige Ausstellung jagt die nächste. Die meisten Besucher strömen zurzeit in die Galerie Contemporary Fine Arts am Kupfergraben. Hier hat die Schauspielerin Nina Hoss eine blitzgescheite Schau kuratiert, die dem Stuttgarter Konzeptkünstler Christian Jankowski gewidmet ist. Aus über hundert Arbeiten hat sie Arbeiten ausgewählt, die einen roten Faden durch das Gesamtwerk ziehen. In einem Filmraum laufen die Videoarbeiten (3.000 bis 80.000 Euro). Aber nicht weniger spannend sind die Installationen, in denen der Künstler den Kunstbetrieb, sein Vermarktungsprogramm und seine floskelhafte Ästhetik infrage stellt.

Jankowski, der seinerseits die Manifesta 2016 in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×