Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2017

08:15 Uhr

Online-Auktionen

Resteverwertung bei Van Ham

VonSusanne Schreiber

PremiumDer insolvente Versteigerer Auctionata sitzt auf rund 12.000 Kunstwerken, Uhren und Oldtimern. Jetzt soll das Kölner Auktionshaus Van Ham einen größeren Posten Ende Juni unter den Hammer bringen.

Auktionator Markus Eisenbeis am Pult im eigenen Haus. Van Ham, Köln

Versteigert vor Publikum

Auktionator Markus Eisenbeis am Pult im eigenen Haus.

DüsseldorfAuctionatas Insolvenz im März 2017 soll es Privateinlieferern schwergemacht haben, nicht verkaufte Ware aus diversen Lagern herauszulösen. Da herrsche großes Chaos, war zu hören. Bei dem unverkauft gebliebenen Restbestand des überambitionierten Online-Versteigerungshauses soll es sich um rund 12.000 Kunstwerke – überwiegend im Niedrigpreissegment –, Uhren und Oldtimer handeln.

Am Dienstag hat das Kölner Auktionshaus Van Ham bekannt gegeben, dass es als Vermarkter den Zuschlag bekommen hat. Einlieferer dürfte der Insolvenzverwalter mit einem größeren Posten Eigenware sein, also Werken, für die Auctionata Garantien abgegeben hatte. Ende Juni organisiert Van Ham eine mehrtägige Auktion, bei der „preislich für jeden etwas dabei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×