Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2016

20:25 Uhr

Patrick Hampel

Kunstberatung mit Folgen

VonSabine Spindler

PremiumDem Münchener Kunstvermittler Patrick Hampel wird Betrug vorgeworfen. Aus der U-Haft wurde er inzwischen entlassen.

Der Fall Patrick Hampel beschäftigt die Münchener Justiz. Foto: Christian Charisius/dpa dpa

Streit um Kunstwerte

Der Fall Patrick Hampel beschäftigt die Münchener Justiz. Foto: Christian Charisius/dpa

MünchenPatrick Hampel ist eine schillernde Persönlichkeit von smartem Aussehen. Mehr als zwei Jahre liegt der 43-jährige Kunstvermittler im Streit mit dem Ex-Textilunternehmer Hans Bäumler. Der bayerische Kunstsammler sieht sich um viel Geld betrogen. Angeblich waren die Preise von 13 vermittelten Kunstwerken überzogen. Den Gipfel erlebte der Fall im Juli. Wie „Bild am Sonntag“ berichtete, hatte die Münchener Staatsanwaltschaft den Sohn des Auktionshaus-Besitzers Holger Hampel wegen Betrugsverdacht in Untersuchungshaft genommen.

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt

Vor wenigen Tagen hat Hampel, der 2011 aus dem Unternehmen seines Vaters ausschied, die JVA in München verlassen. Ob ein neuer Prozess ansteht, ist laut Hampel-Verteidiger...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×