Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2016

11:24 Uhr

Regisseur von Rogue One

Mit 200 Millionen Dollar einen Star-Wars-Film gedreht

VonKerstin Leitel

PremiumNach „Monsters“ und „Godzilla“ hat Gareth Edwards den neuen Spin-off zur „Star Wars“-Saga „Rogue One“ verantwortet. Ein Karrieresprung für den Briten, der als Spezialist für Computeranimationen ins Filmbusiness einstieg.

Der „Rogue One“-Regisseur hat im Vergleich zu seinen Vorgängern deutlich mehr digitale Effekte benutzt. Kein Wunder: Der Brite hat seine Karriere als Spezialist für Computeranimationen begonnen. AP

Gareth Edwards

Der „Rogue One“-Regisseur hat im Vergleich zu seinen Vorgängern deutlich mehr digitale Effekte benutzt. Kein Wunder: Der Brite hat seine Karriere als Spezialist für Computeranimationen begonnen.

LondonVor wenigen Jahren saß ein Brite mit strubbeligem, blonden Haar in seinem kleinen Appartement in England und produzierte seinen ersten Film: Monsters, ein Spielfilm über ein junges Paar, das sich in einer von Außerirdischen bewohnten Welt durch Mexiko zurück in die USA kämpft.

Das Budget: 500.000 Pfund – für derartige Projekte ein Klacks. Gerade einmal eine Handvoll Leute – darunter die beiden Hauptdarsteller – gehörten zum Team. Der Film hatte aber Erfolg. Und markierte den Start für die steile Karriere des heute 41-jährigen Gareth Edwards.

An diesem Donnerstag kommt „Rogue One: A Star Wars Story“ in die Kinos, bei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×