Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2016

19:40 Uhr

Schwächelnder Antik-Markt

Vermöbelt

VonChristian Herchenröder

PremiumDer Markt für Antikmöbel darbt – auch weil sich der Geschmack mit der Zeit verändert hat. Nur wenige Spitzenstücke erzielen hohe Preise. Was überteuert und was günstig ist, und wo sich für Sammler Einstiegschancen bieten.

Aus der Mode bei der jüngeren Generation. PR

Stuhlensemble des Wiener Biedermeier im Danhauser-Stil

Aus der Mode bei der jüngeren Generation.

Der Vorgang ist charakteristisch. Im November 2014 wurde in der „Orangerie“-Auktion der Berliner Villa-Grisebach-Auktionen eine Kommode nobler Provenienz von Abraham Roentgen (1711-1793) ausgeboten. Der Manufakturgründer Roentgen gilt mit seinem Sohn David als berühmtester deutscher Kunstschreiner. Als das nach dem Auftraggeber Kurfürst Philipp von Walderdorff benannte und auf 200.000 bis 300.000 Euro geschätzte Möbel aufgerufen wurde, regte sich keine Hand. Es wurde nach der Auktion für brutto 200.000 Euro an einen ostdeutschen Privatkäufer abgeben.

2001 war diese mit reichem Bronzebeschlag dekorierte Rokoko-Kommode bei Sotheby‘s zurückgegangen und erschien in den Folgejahren auf Antiquitätenmessen bei der Bremer Galerie Neuse, zunächst mit 750.000 Euro,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×